25.07.2014 23:52 Uhr
 
 

Entdecken Sie Ihre Stadt in 360 Grad!

 
    • Rund.Blick.Leipzig

      Cityhochhaus, Altes Rathaus, Neuseenland - Leipzig und Region in 360 Grad!
       
    • Rund.Blick.Leipzig

      Cityhochhaus, Altes Rathaus, Neuseenland - in und um Leipzig gibt es viel zu entdecken! Gehen Sie mit uns auf eine virtuelle Reise!
       
    • Rundblick Delitzsch - die Postmeilensäule

      Rund.Blick.Delitzsch

      Schloss, Rosengarten, Postmeilensäule - Delitzsch hat viel zu bieten.
       
    • Rund.Blick.Delitzsch

      Rundblick Delitzsch - die Postmeilensäule Schloss, Rosengarten, Postmeilensäule - Delitzsch hat viel zu bieten. Entdecken Sie die Stadt auf unserem virtuellen Rundgang!
       
    • Sadtkirche St. Marien

      Rund.Blick.Borna

      Von der Emmauskirche bis zum Martin-Luther-Denkmal - Borna virtuell entdecken!
       
    • Rund.Blick.Borna

      Sadtkirche St. Marien Emmauskirche, Stadtkirche St. Marien, Martin-Luther-Denkmal - in Borna gibt es viel zu entdecken. Besuchen Sie die Stadt mit unserem virtuellen Rundgang!
       
    • Rund.Blick.Naumburg

      Vom Dom St. Peter und St. Paul bis hin zum Marientor - Naumburg entdecken!
       
    • Rund.Blick.Naumburg

      Vom Dom St. Peter und St. Paul bis hin zum Marientor - entdecken Sie die Stadt Naumburg auf unserem virtuellen Rundgang!
       
 
 

VERANSTALTUNGEN

Terminkalender
 
  • Veranstaltungen
  • Kino
 

Termine in und um Leipzig

Heute noch nichts vor, aber Lust auf Kino, Konzert oder Theater? Im Kalender finden Sie eine Vielzahl von Veranstaltungsterminen in der Messestadt – übersichtlich aufgelistet und jeden Tag aktuell. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei.

 
 
 
 

Heute im Kino

Welcher Film läuft wann in welchem Kino? Stöbern Sie im Terminkalender durch das Programm aller Lichtspielhäuser der Messestadt und finden Sie genau die Hollywood- oder Arthouse-Produktion, die Sie nicht verpassen dürfen.

 
 
 
 
 
 

Soundtrack fürs Leben

 
Foto: André Kempner Es ist immer mindestens ein Song, der für ein Gefühl oder eine Erinnerung steht: Ein Soundtrack, der einen immer begleitet. Leipziger Promis erzählen von ihrem Liebling .
 

Videocenter

 
 

Oops Fehlerbox

 

Ihre Meinung ist uns wichtig

Sollten Sie einen Fehler gefunden oder eine Anmerkung für uns haben, sind wir dankbar für alle Hinweise. Schicken Sie uns eine E-Mail an desk@lvz-online.de .
 
Kultur

„Axolotl Roadkill“: Helene Hegeman veröffentlicht Debüt mit Kultpotential

Die Filmemacherin und Autorin Helene Hegemann hat ihr erstes Buch veröffentlicht: „Axolotl Roadkill“. (Archivfoto)   Foto: dpa Die Filmemacherin und Autorin Helene Hegemann hat ihr erstes Buch veröffentlicht: „Axolotl Roadkill“. (Archivfoto)
Leipzig. Mit 15 verfasst sie ihr erstes Theaterstück, ihr erster Film, „Torpedo“, gewinnt beim Max Ophüls Festival. Talent jedenfalls hat Helene Hegemann. Und Chuzpe. Dazu einen Vater, der Legende ist: Carl Hegemann war Chef-Dramaturg an der Berliner Volksbühne. Jetzt ist ihr Debütroman erschienen: „Axolotl Roadkill“. Aufmerksamkeit ist der fast 18-Jährigen gewiss.

Wo andere ein sinniges Flaubert-Zitat voranstellen oder auf vergessene Lyriker verweisen, zitiert Helene Hegemann Pro7: „We love to entertain you“ ist also das Motto ihres Romans. Erfrischend ehrlich. Bei der Lektüre drängen sich unmittelbar die Attribute frech, mutig, jung auf. Die Entzauberung beginnt bereits auf Seite 12: „Unter der Dusche prasseln mir in Zeitlupe Tropfen entgegen, die durch den Einfluss der Oberflächenspannung bestrebt sind eine Kugelform zu erlangen.“ Hoppla, das klingt eher nach unbekümmerter Tagebuch-Prosa, hilflos beinahe. Und trotzdem: Die Dialoge entwickeln einen Sog, wecken die Neugier, wohin wohl führen mag, was so beginnt: „Um 16 Uhr 30 wache ich orientierungslos in einen Bettbezug gewickelt auf und bin in erster Linie von mir selbst gelangweilt.“ Vielleicht lockt sogar Voyeurismus, weil der Roman ja autobiographische Züge trägt.

zum Thema Mehr zum Thema gibt es in unserem Buchmesse-Special Gefeiertes Literatur-"Wunderkind" - Helene Hegemann stellt Romandebüt vor
Es geht um Mifti, 16, drogenabhängige Schulabbrecherin mit Reflexionsvermögen, deren Hang zur Realitätsflucht sich in ausgeprägter Lesesucht äußert. „Alles, was sie noch hat, ist eigentlich dieser Satz: Meine Mutter ist gestorben, als ich dreizehn war“. Danach kommt Mifti aus Bochum nach Berlin und weiß sehr genau, was sie will: nicht erwachsen werden – vergleichbar mit dem Axolotl, einem nachtaktiven mexikanischen Schwanzlurch, der ewig pubertiert. Miftis Vater ist „eines von diesen linken, durchsetzungsfähigen Arschlöchern überdurchschnittlichen Einkommens“, Schwester Annika ist eine „durchtriebene Marketing-Bitch“, Bruder Edmont entwirft Kapuzenpullis und ist, wie Mifti, „stockbisexuell“. Stolperte Sven Regeners „Herr Lehmann“ einst durch Kreuzberger Kneipen, kifft sich die Generation Roadkill durch Party-Nächte in Mitte.

Die Beziehungsnot scheint groß zu sein im Zentrum der Republik, jede Freundschaft gleicht einem Tauziehen, getrieben und gebremst von Angst. Auch das Familienmodell zeigt sich überholt. „Damit eine Gemeinschaft funktioniert, braucht man eben mehr als das Wohlwollen ihr gegenüber. Das Wohlwollen gegenüber dem Modell macht nicht das Funktionieren des Modells aus.“ Weiter führt diese Erkenntnis allerdings nicht; die sozial und emotional ermüdeten Figuren dieses Roadmovies im Fahrsimulator haben keinen Führerschein für das Leben in einer Gesellschaft „in der man zu nichts anderem mehr verpflichtet ist als zu dieser ständigen Verantwortung für sein eigenes Ansehen“. Ihnen geht es nicht darum, ob sie etwas erleben oder verpassen, „es geht ja ausschließlich um das Ausmaß der Intensität, oder?“

Auf eine Entwicklung im literarischen Sinn verzichtet Hegemann. Treibend ist der Klang in Dialogen, SMS oder E-Mails mit der Betreffzeile „Go Away Fuck Yourself“. Die Autorin formuliert in einer Tradition, die mit Furor auch von Theaterbühnen herunter polarisiert. „Ich soll Erwachsenenwörter aneinanderreihen, ohne sie zu verstehen“, sagt Mifti. Dennoch bleibt das Plappern der Protagonisten ein Echo der Elternsprache, die – zertrümmert und neu zusammengesetzt – das Zeug zur Ironie hat. Allerdings nervt es, wenn die Phrasen der Alten sich mit den Worthülsen der Jungen mischen. Weinen wird zum „unspezifischen emotionalen Ausdruck, der der Mimik zugeordnet wird und mit Tränenfluss einhergeht.“ Würden die Wörter „total“, „kotzen“ und „scheiße“ nur jedes zweite Mal gestrichen, wäre das Buch wohl halb so dick. Und trotzdem totalscheißauthentisch.

Vor gut einem Jahr hat Hegemann in einem Interview gesagt: „Die Kunstform Theater wird völlig falsch aufgefasst. Man sollte es als Volksversammlung oder Rockkonzert begreifen, als einen Raum, in dem echte Menschen dabei beobachtet werden, wie sie sich spielerisch zu einem Text verhalten.“ Diesen Anspruch löst sie in ihrem Roman ein. Der ist ein Rausch, durchatmend in ins Lyrische spielenden Traumsequenzen. So rasant kann die Leere sein, die auch Mifti auf der Haut klebt. Sie schreibe „like a roadkill“, sagt ihr Vater, als er deren Tagebücher in die Finger bekommt, wie ein angefahrenes Tier.

Die Autorin befreit sie und sich aus den genau beobachteten Selbstdarsteller-Exzessen durch Klischeebewältigung mit den Mitteln doppelter Koketterie: „Ich hingegen erfreue mich an der von mir perfekt dargestellten Attitüde des arroganten, misshandelten Arschkindes, das mit seiner versnobten Kaputtheit kokettiert und die Kaputtheit seines Umfelds gleich mit entlarvt.“ Wer spricht hier? Sitzt Hegemann in diesem Moment irgendwo im „stark frequentierten Außenbereich eines zu irgendeiner Off-Location umfunktionierten Kindergartengebäudes“ und lacht sich schlapp über den Eifer, mit dem das Wunder der Literatur im Roman des Mädchens goutiert wird? „Wie du immer mal wieder ,sozusagen’ an Satzenden anbaust, überhaupt der Trick, mit Füllwörtern intellektuelle Sätze verworren und atemlos zu machen – beeindruckend, Mifti!“ Alles beginnt. Nichts endet. Die Dialoge führen ins Nirgendwo, in Sätze wie: „Ja, weil – keine Ahnung."

Konsequenz verweigert Hegemann Visionen oder gar ein Happy End. Nun haben die Nullerjahre also ein Gesicht.

Helene Hegemann: Axolotl Roadkill. Roman. Ullstein Verlag; 206 Seiten, 14,95 Euro
 
 
Kommentar schreiben
Vorname Name *
Ihr Kommentar (mindestens 20 Zeichen)* * Pflichtfelder, bitte ausfüllen
Kommentar schreiben
 
INHALTSVERZEICHNIS
Nachrichten Mitteldeutschland Brennpunkte Wirtschaft Vermischtes Wissenschaft Multimedia Infografiken Wetter Download Leipzig Citynews Polizeiticker BouL.E.vard Stadtteile Bildung Wirtschaft Schaufenster L.E. Region Bad Düben Borna Delitzsch Eilenburg Geithain Grimma Markkleeberg Markranstädt Schkeuditz Taucha Wurzen Kultur Kultur News Termine Tourkalender Games Musik News Musik Charts Kinoprogramm Kinostarts Kinocharts Belletristik Sachbücher Sport Regionalsport Sportbuzzer Radsport Formel 1 Tennis Handball Boxen Eishockey Golf Leichtathletik Reiten Segeln Basketball Wintersport
 
Ratgeber Rechner Finanzen Auto Bauen Wohnen Garten Ernährung Familie Lifestyle Gesundheit Multimedia Karriere Recht Reise Tiere Reise Mitteldeutschland Reisenews Urlaubstipps Leserreisen Hotelsuche Partner Specials Themen Rund.Blick. Gewinnspiele LVZ-Aktionen Werbespecials Partner Blogs Geschichten aus dem Hinterstübchen Unterm Dach - Wohnblog Easy Reader V.I.P. - Vorsätzlich Indiskret & Persönlich Sammelsurium MicroBlog Leipzig:Live Termine Fotos
 
Video Top News Lokales Specials Nachrichten Sport Boulevard Kino Auto Literatur Meist gesehen Foto Fotostrecken Fotoforum Rund.Blick.Leipzig Rund.Blick.Borna Rund.Blick.Delitzsch Rund.Blick.Region Shop Themenwelten Bücher/Magazine CD/DVD Münzen Briefmarken Tickets Anzeigenmarkt LVZ-Immo LVZ-Job LVZ-Trauer Bekanntschaften Leserservice OSC Anzeigen-Service Online werben Abo-Service Probeabo bestellen AboPlus Prämienshop Zeitungsarchiv E-Paper