27.11.2014 06:09 Uhr
 
 

KARTE

 
Karte regional DELITZSCH EILENBURG SCHKEUDITZ BAD DÜBEN TAUCHA WURZEN GRIMMA GEITHAIN BORNA MARKKLEEBERG MARKRANSTÄDT Löbnitz Krostitz Rackwitz Jesewitz Zschepplin Laußig Mockrehna Falkenhain Bennewitz Brandis Nerchau Naunhof Colditz Bad Lausick Frohburg Kohren-Sahlis Groitzsch Rötha Böhlen Großpösna Zwenkau Neukyhna Doberschütz Pegau Regis-Breitingen Kitzscher Mutzschen Trebsen
 

(ER)LEBENSWERT

 
Was ist 2014 im Landkreis Leipzig los? Blättern Sie durch die wichtigsten Veranstaltungen von März bis Dezember 2014. Hier geht es zur Übersicht.
 

Werbespecials

 
 
 

Geithainer Tierpark sucht Paten

 
Foto: Taubert Möglichst viele neue Paten für den Geithainer Tierpark sind gesucht. Unsere Zeitung unterstützt den Tierparkverein dabei, diese besondere Möglichkeit der Hilfe bekannt zu machen. Die LVZ stellt alle Tiere vor, die Paten suchen – mit einem Foto und einem kleinen Porträt. Hier alle Tiere anschauen!
 

LVZ-Online Extra

 

Noch schneller zu den neuesten Lokalnachrichten

LVZ-Online Extra "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen können - zusätzlich zu Ihrer Tageszeitung und dem Webangebot LVZ-Online, das weiterhin kostenlos bleibt.

Hier gleich das Extra-Abo bestellen!
 

Wettervorhersage

 

Wetter für Geithain & Bad Lausick

Im Wetter-Special von LVZ-Online finden Sie ab sofort detaillierte meteorologische Vorhersagen für die Woche für Geithain, Bad Lausick und Umgebung!
 

Videocenter

 


 

Ansprechpartner

 

Borna-Geithainer Zeitung


Regional-Chefredakteur
Frank Prenzel

Telefon:  03433 2707-10
Telefax:  03433 2707-22
E-Mail:    borna.redaktion@lvz.de




Regionalverlagsleiterin
Marlis Schnelle

Telefon:  03433 2707-27
Telefax:  03433 2707-39
E-Mail:    m.schnelle@lvz.de
 

OOPS - DIE FEHLERBOX

 

Ihre Meinung ist uns wichtig

Sollten Sie einen Fehler gefunden oder eine Anmerkung für uns haben, sind wir dankbar für alle Hinweise. Schicken Sie uns eine E-Mail an region@lvz-online.de .
 
Geithain

Jüdische Gemeinden gegen Umbettung von Toten des KZ-Außenlagers Flößberg

Flößberg. Neue Hoffnung für die Mitglieder des Vereins Geschichtswerkstatt Flößberg und jene Bürger, die sich für den Erhalt des Häftlingsfriedhofs im Großen Fürstenholz bei Flößberg stark machen: Der Landesverband Sachsen der Jüdischen Gemeinden hat sich in Übereinstimmung mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland schriftlich gegen eine Umbettung ausgesprochen. Nun hat sich ein Runder Tisch gegründet, der sich für einen würdigen Gedenkort stark machen will.

Das Außenlager des KZ Buchenwald, das im Frohburger Ortsteil Flößberg zwischen November 1944 und April 1945 existierte, soll Stätte der Mahnung und des Gedenkens bleiben. „Denn es stellt einen der Hauptschauplätze nationalsozialistischer Verbrechen im Landkreis Leipzig dar. An keinem anderen Ort im Landkreis fielen mehr Menschen der menschenverachtenden Rassenideologie des NS-Regimes zum Opfer", ist auch Katrin Henzel vom Verein Geschichtswerkstatt Flößberg eine, die sich seit Jahren dafür engagiert. Das wichtigste authentische Zeugnis des Lagers stelle dabei der Häftlingsfriedhof mit 38 jüdischen Einzelgräbern dar.

Doch nach einem Vorschlag der Landesdirektion Chemnitz sollen sie möglichst nach Borna umgebettet werden (die LVZ berichtete mehrfach). Zur Zeit lwerden noch die Träger öffentlicher Belange durch diese Landesdirektion angehört. Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen.

Jedoch hat sich mittlerweile der Landesverband Sachsen der Jüdischen Gemeinden in Übereinstimmung mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland schriftlich gegen eine Umbettung von jüdischen Opfern ausgesprochen. Diese sei nach jüdisch-orthodoxem Ritus aus religiösen Gründen grundsätzlich ausgeschlossen, wurde das begründet.

„Dadurch ist nun eine neue Sachlage gegeben", so Henzel. Im Ergebnis der Stellungnahme des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden formierte sich im Landkreis am Freitag ein Runder Tisch mit Vertreterinnen und Vertretern von Vereinen, Kirche und Parteien (CDU, SPD, Linke, Grüne). In dem 18-köpfigen Gremium arbeiten unter anderem die CDU-Bundestagsabgeordnete Katharina Landgraf, die Landtagsabgeordneten Petra Köpping (SPD), Heike Werner und Enrico Stange (beide Linkspartei), die Fraktionschefs der CDU und der SPD/Grüne im Kreistag, Fritz-Dieter Mittenzwei und Karsten Schütze, sowie Matthias Weismann, Superintendent des Kirchenbezirks Leipziger Land, mit. Natürlich sind auch die beiden Vorsitzenden der Geschichtswerkstatt Flößberg, Katrin Henzel und Stefan Walter, dabei.

„Wir sehen in Anbetracht des aktuellen Zustandes des Friedhofes und der möglichen Zustimmung einer Umbettung gegen den erklärten Willen des Landesverbandes des Jüdischen Gemeinde in dieser Angelegenheit eine hohe Brisanz", wenden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Runden Tisches in einer Erklärung an die Öffentlichkeit. Es bestände ansonsten die Gefahr eines Image-Schadens für den gesamten Landkreis, da die mögliche Umbettung mittlerweile überregional das Interesse auf sich ziehe.

Bundesweit lehnten Gedenkinitiativen die Umbettung ab. Auch die Evangelisch-Lutherische Kirche setze sich für den Erhalt des Häftlingsfriedhofs in Flößberg ein.

Der unterliege dem Kriegsgräbergesetz, das eine der Umgebung angepasste, schlichte, einfache und würdige Gestaltung vorsehe. Diesen Ansprüchen werde der momentane Zustand des Friedhofes nicht gerecht. Insofern erwarten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Gremiums schnellstmöglich Veränderungen. Sie bekunden ihre konstruktive Gesprächsbereitschaft, um gemeinsam Lösungen für ein würdiges Gedenken am Ort des ehemaligen KZ-Außenlagers in Flößberg zu finden. „Gemeinsam mit der Stadt Frohburg, dem Landkreis Leipzig, der Landesdirektion Chemnitz als zuständiger Landesbehörde, dem Landesverband Sachsen der Jüdischen Gemeinden und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge sollten doch Möglichkeiten gefunden werden", ist Henzel optimistisch. Zudem sei der Denkmalschutz einzubeziehen, da der Friedhof von diesem als Mahn- und Gedenkstätte eingestuft ist. Auch die Meinung des Forstamts sei gefragt, da sich der Häftlingsfriedhof im Flößberger Wald befinde.

Sanierungs- und Pflegemaßnahmen würden auf der Grundlage des Kriegsgräbergesetzes hundertprozentig vom Bund getragen, heißt es in der Erklärung weiter. Die Vorgaben des Gräbergesetzes sollten es mit geringem finanziellen Aufwand möglich machen, den Friedhof in einen würdigen Zustand zu versetzen.
 
 
Kommentar schreiben
Vorname Name *
Ihr Kommentar (mindestens 20 Zeichen)* * Pflichtfelder, bitte ausfüllen
Kommentar schreiben
 
INHALTSVERZEICHNIS
Nachrichten Mitteldeutschland Brennpunkte Wirtschaft Vermischtes Wissenschaft Multimedia Infografiken Wetter Download Leipzig Citynews Polizeiticker BouL.E.vard Stadtteile Bildung Wirtschaft Schaufenster L.E. Region Bad Düben Borna Delitzsch Eilenburg Geithain Grimma Markkleeberg Markranstädt Schkeuditz Taucha Wurzen Kultur Kultur News Termine Tourkalender Games Musik News Musik Charts Kinoprogramm Kinostarts Kinocharts Belletristik Sachbücher Sport Regionalsport Sportbuzzer Radsport Formel 1 Tennis Handball Boxen Eishockey Golf Leichtathletik Reiten Segeln Basketball Wintersport
 
Ratgeber Rechner Finanzen Auto Bauen Wohnen Garten Ernährung Familie Lifestyle Gesundheit Multimedia Karriere Recht Reise Tiere Reise Mitteldeutschland Leipzig Reisenews Urlaubstipps Leserreisen Hotelsuche Partner Specials Themen Rund.Blick. Gewinnspiele RB Leipzig LVZ-Aktionen Werbespecials Partner Blogs Geschichten aus dem Hinterstübchen Unterm Dach - Wohnblog V.I.P. - Vorsätzlich Indiskret & Persönlich Sammelsurium Leipzig:Live Termine Fotos
 
Video Top News Lokales Specials Nachrichten Sport Boulevard Kino Auto Literatur Meist gesehen Foto Fotostrecken Fotoforum Rund.Blick.Leipzig Rund.Blick.Borna Rund.Blick.Delitzsch Rund.Blick.Region Shop Themenwelten Bücher/Magazine CD/DVD Münzen Briefmarken Tickets Anzeigenmarkt LVZ-Immo LVZ-Job LVZ-Trauer Bekanntschaften Leserservice OSC Anzeigen-Service Online werben Abo-Service Probeabo bestellen AboPlus Prämienshop Zeitungsarchiv E-Paper